* RACEWAY 6 hours REVIVAL *


  PRIVATE RENNPARTY AUF 10 SPUREN

1. Teams

a) Ein Team besteht aus drei Personen.
b) Wichtig! Jeder Fahrer bringt seinen eigenen Kaffeebecher mit.
c) Jedes Teammitglied muss mindestens 30% der Gesamtfahrzeit bewältigen. Bei 10 Teams auf 10 Spuren sind das mindestens eine und eine halbe Stunde.
d) Jedes Team entrichtet bitte baldmöglichst, bis spätestens 15.07.2019 an den Veranstalter 45,-€ als Nennung. Dafür bekommt ihr Kaffee, Frühstück, Mittagessen, sechs Einsatzreifen und Pokale für die drei Siegerteams. Das Nenngeld ist Reuegeld und wird nicht zurückerstattet.
e) Während der gesamten Renndauer muß jedes Team einen Einsetzer für eine bestimmte Position abstellen.

2. Fahrzeuge

Es sind alle Gruppe C Modelle des Herstellers Slot.it zugelassen, auch die IMSA Ausführungen und nach Vorbild lackierte Whitekits.

3. Abmessungen und Gewichte

a) Die Maße und Gewichte müssen während der gesamten Renndauer und bei einer Nachkontrolle eingehalten werden.
b) Das rennfertige Modell hat ein Mindestgewicht von 85g.
c) Die Karosserie mit Interieur und allen Anbauteilen ohne die Befestigungsschrauben wiegt mindestens 19g. Fehlendes Gewicht wird in die Karosserie oder nicht sichtbar an den Fahrereinsatz geklebt. Die Originalgewichte bewegen sich zwischen 15,5g und 23,5g je nach Modell.
d) Das Fahrzeug darf mit Gewichten getrimmt werden. Trimmgewichte sind nur auf der Oberseite des Fahrwerks und innerhalb der Karosserie zulässig.
e) Die maximale Spurbreite ist 62mm.
f) Die Bodenfreiheit ist mindestens 0,8mm gemessen zwischen der Fahrwerksunterseite einschließlich dem Zahnrad und dem Abnahmebrettchen. (Vor allem die Front beachten bei frischen Hinterreifen!)
g) In der Draufsicht auf das Modell muss die Karosserie das Fahrwerk, sämtliche Fahrwerksteile und die Vorderräder (die Reifen an ihrem höchsten Punkt) vollständig abdecken.
h) Die beliebigen Achsen müssen 2,38mm Durchmesser haben.
i) Die beiden von slot.it original verbauten 8,25mm breiten Felgen haben Durchmesser von 15,9mm und 16,55mm mit einem 5mm breiten Steg und eine 2,38mm Bohrung.
j) Die von slot.it original verbauten Motorträger sind der schwarze sich13b/c mit 0mm Offset bis ins Jahr 2012 und der graue sich70 mit 0,5mm Offset ab 2012.
Offset bedeutet: Die Achse sitzt um das Offsetmaß höher als die Motorwelle.

4. Motor

a) Die Motore sind Eigentum des Veranstalters und werden direkt nach dem Rennen an ihn zurückgegeben.
b) Für die Dauer des Rennens werden rennfertig präparierte gelbe Scaleauto SC-09 Motore mit einem 9Z Ritzel und Anschlußkabel mit Stecker aus einem Motorpool gezogen.
c) An den Motoren sind keinerlei Veränderungen erlaubt und sie dürfen nicht mit Flüssigkeiten behandelt werden, d.h. u.a. KEIN ÖLEN!
d) Die Montage des Motors im Fahrwerk ist gemäß der serienmäßigen Methode Einklipsen auszuführen. Eine zusätzliche Befestigung des Motors ist nicht zulässig.
e) Die Motorwelle der ausgegebenen Motore ist gekürzt. Sie führt somit nicht die Hinterachse! (Siehe dazu auch 6.m))

5. Räder

a) Als Hinterradfelgen sind zwangsweise in Verbindung mit dem schwarzen Motorträger nur Felgen mit Ø15,9mm x 8,25mm Breite entsprechend den originalen slot.it Felgen zugelassen, auf Fahrwerken mit den grauen Offsetmotorträgern nur Felgen mit Ø16,55mm x 8,25mm Breite entsprechend den originalen slot.it Felgen. ‘Aero’ Felgen, welche die Lauffläche des Reifens nur mit dünnen Stegen stützen, sind nicht zulässig.
b) Auf der Hinterachse werden BRM Reifen BR0S102 mit 30Shore Härte gefahren. Diese müssen mit der Schrift auf der Reifenflanke nach innen auf der Felge sitzen wegen ihrer Asymmetrie. Sechs vorbereitete Einsatzreifen werden zur Qualifikation von jedem Team aus einem Reifenpool gezogen.
Ein Behandeln der Reifen auf jegliche Art ist tabu.
c) Als Vorderradfelge sind nur Felgen der Dimension Ø15,9mm x Breite 8,25mm (5mm Steg) zugelassen.
d) Die Bereifung der Vorderräder ist freigestellt, die Mindestbreite beträgt 8mm und die Farbe ist schwarz.
e) Ein Versiegeln der Lauffläche der Vorderreifen durch Lack oder Klebstoff ist freigestellt.
f) In allen Felgen müssen die zum jeweiligen Modell passenden Plastikfelgeneinsätze von Slot.it verwendet werden. (Nicht die immer gleichen mit den Felgen erhältlichen schwarzen “0815” Einsätze.)
g) Die vorderen Felgen dürfen auf den Achsen und die Reifen auf den Vorderradfelgen verklebt werden.
h) Alle Räder müssen mit der gesamten Breite des Reifens auf dem Abnahmebrettchen stehen (die Vorderräder bei frischen Hinterreifen beachten!), das heist sie dürfen keinen konischen Schliff aufweisen und müssen sich beim Fahren auf der Strecke drehen.
i) Das Säubern der Reifen ist einzig durch Abrollen mit Klebeband zulässig.

6. Fahrwerk

a) Es dürfen ausschließlich die zur entsprechenden Karosserie gehörenden Kunststoffchassis verwendet werden.
b) An den Chassis aller Modelle müssen alle modellspezifischen Anbauteile, die beispielhaft in der Abbildung für den Lancia LC2 zu sehen sind, verbaut sein. Ausgenommen sind die aufsetzbaren „Achsböckchen“ der Vorderachse.
c) Das Entpendeln der Vorderachse ist zulässig. Es dürfen aber weder Gleit- noch Kugellager oder Buchsen dafür verwendet werden.
d) Die Leitungsführung darf bei Fahrwerken, bei denen dies noch nicht der Fall ist, verlängert bzw. ausgeschliffen werden, um den Freilauf der Vorderachse und ein freies Drehen des Leitkiels zu gewährleisten.
e) Der kleine Plastiksteg, der bei neueren Chassis vorhanden ist, darf zur besseren Platzierung der Trimmgewichte weggeschnitten werden.
f) Fahrwerksmagnete sind nicht zulässig.
g) Jeder Leitkiel darf verwendet werden.
h) Art und Ausführung der Stromabnehmer, der Motoranschlusskabel und der Aderendhülsen sind freigestellt.
i) Die mit Steckbuchse versehenen Leitkielanschlusskabel dürfen fixiert werden. Die Buchsen und Motorstecker sind identische Bauteile und sind vom Veranstalter kostenfrei in begrenzter Stückzahl erhältlich.
j) Slot.it hat bis 2012 schwarze Motorträger sich13b/c in Verbindung mit 15,9mmØ Felgen verbaut. Seit 2012 werden graue sich70 Motorträger mit 0,5mm Offset und Felgen von 16,55mmØ verwendet.
Beide Kombinationen können eingesetzt werden, allerdings zwingend nur mit dem jeweils entsprechenden Kronrad (siehe 6.n)).
k) Der Motor-Getriebeträger darf durch Kleben fixiert werden.
l) Die vier beliebigen Schrauben des Motorträgers dürfen gelockert werden.
m) Die Führung der Hinterachse kann über Distanzen und/oder über Stellringe erreicht werden, da die Motorwelle der ausgegebenen Motore gekürzt ist.
n) Die vorgeschriebenen Übersetzungsverhältnisse sind:
9/28 mit einem 28Z Kronzahnrad Modul 0,5 bei 15,9mmØ Felgen und schwarzem Motorträger sich13b
oder
9/29 Zähne mit einem 29Z Kronzahnrad Modul 0,5 bei 16,55mmØ Felgen und Motorträger sich70.

7. Karosserie

a) Umbauten, bzw. Modifikationen an der Karosserie sind verboten, alle Bestandteile, d.h. die komplette Karosserie muss serienmäßig sein. Bei Modellen mit seitlichen hinteren Radabdeckungen ist es gestattet diese zu entfernen.
b) Die Montagezapfen der Karosserie dürfen verstärkt werden.
c) Es müssen die jeweils zur Karosserie gehörenden slot.it Cockpit-/Fahrereinsätze verwendet werden. Für die schwereren Karossen der älteren Modelle seien die neueren leichten Fahrereinsätze empfohlen.
d) Die Karosserie muss am Chassis festgeschraubt sein, die Schrauben sind frei wählbar. Sie darf nicht flexibel oder wackelnd befestigt werden. Distanzscheiben zwischen Karosserie und Chassis an den Schraubpunkten sind zulässig.
e) Die Heckflügel können mit Schaumstoff oder dünnem Gummi zusätzlich flexibel befestigt werden, um sie vor Verlust zu bewahren.
f) Während dem Rennen müssen Rückspiegel und Scheibenwischer, die abgegangen sind, nicht wieder angebracht werden, jedoch verlorene Heckflügel spätestens 10 Runden nach Verlust.

8. Allgemeines

a) Als Fahrspannung werden 12Volt angelegt.
b) Die Säuberung der Reifen ist nur mit Klebeband zulässig.
c) Die Entscheidung über die Zulassung eines Fahrzeugs liegt alleine bei der Rennleitung, auch bei Unregelmäßigkeiten entscheidet die Rennleitung.
d) Perc Fermé bedeutet, daß nur die Rennleitung Zugriff auf die Modelle hat. Parc fermé gilt ab der Abgabe des Modells nach der technischen Abnahme bis zum Sart der Rennläufe und nach Beendigung des Rennens bis zur Freigabe der Autos durch die Rennleitung.
e) “Rennen” ist die Zeit ab Beginn der technischen Abnahme bis zum Ende des Wettbewerbs, egal, ob die Fahrspannung ein- oder ausgeschaltet ist.
f) Die Aufgabe des Einsetzers besteht darin, die in seinem Bereich aus der Spur gefallenen Modelle schnellstmöglich zu bergen und ohne Hektik wieder in die richtige Spur einzusetzen. Ziel muss es immer sein, die Fahrenden möglichst wenig zu behindern. Er verlässt seinen Platz während dem Rennen nur dann, wenn er sofort und auf der Stelle eine Vertretung hat. Er ist an seinem Platz NICHT für die Reparatur oder Wartung eines Fahrzeugs zuständig!
g) Es wird eine Fahrerfahrzeiten- und Gesamtrundentabelle geführt, die während des Rennens den aktuellen Stand für alle sichtbar widerspiegelt.
h) Die Fahrzeuge können stichprobenartig während des Rennens auf Reglementskonformität überprüft werden.
i) Jedes Team hat nur einen zugeteilten Schrauberplatz.
Lasst die großen Koffer im Auto oder zuhause.
j) Beide Bahnen haben einen markierten Bereich zum Herausnehmen und Wiedereinstellen der Fahrzeuge währen des Rennens.

9. Rennen

a) Die Abnahme der Fahrzeuge erfolgt ab 10:50Uhr durch die Rennleitung.
Die Modelle werden geöffnet ohne Hinterreifen und Motor vorgeführt. Nach dem Komplettieren und Zusammenschrauben verbleiben die Fahrzeuge im Parc Fermé.
b) Vor dem Rennen findet eine Qualifikation statt. Danach dürfen keine Arbeiten mehr an den Autos durchgeführt werden.
c) Die Startaufstellung erfolgt nach dem Ergebnis der Qualifikation.
Das schnellste Team darf als erstes seine Startspur wählen, danach das zweitschnellste Team usw.
d) Die Rennläufe beginnen ca.12:00Uhr. Die reine Fahrzeit beträgt 30min pro Spur. Eine Anpassung kann abhängig von der Anzahl der Teilnehmer vor dem Rennstart durch die Rennleitung erfolgen.
e) Der Spurwechsel erfolgt über beiden Bahnen in der Spurreihenfolge 1C-3C-1H-3H-5C-6C-4H-2H-4C-2C (C=Carrerabahn H=Conceptholzbahn)
f) Reparatur und Wartung sind während dem Rennen jederzeit unter Aufsicht der Rennleitung möglich.
g) Ein Ersatzfahrzeug muss ebenfalls die Technische Abnahme durchlaufen haben. Es kommt nur bei Schäden, deren Reparatur zeitlich nicht absehbar ist zum Einsatz, wie zB. einem aufgebrochenen Leitkielauge, das einen Chassiwechsel bedingt. In solchen Fällen muss es erst mit dem Motor aus dem anderen Fahrzeug bestückt werden.
h) Sollte ein Motor wider erwarten im Rennen einen Defekt aufweisen, wird er selbstverständlich gegen einen anderen pool-Motor bei unterbrochenem Rennlauf ausgetauscht!
i) Bei Rundengleichheit werden direkt nach Beendigung des Rennens die gefahrenen Teilstriche der letzten angefangenen Runde von der Bahn abgelesen und notiert.
j) Nach Kontrolle der Fahrzeuge werden diese von der Rennleitung freigegeben. Danach wird umgehend der Motor ausgebaut und UNBEHANDELT zurückgegeben.

10. Sanktionen, Wertung, Preise

a) Reinigen der Reifen nur mit Klebeband. Zuwiderhandeln führt zur sofortigen Disqualifikation des Teams.
b) Die Nichteinhaltung von vorgegebenen Maßen führt bei Kontrolle auch mehrfach jeweils zu einem Abzug von 10Runden.
c) Werden verlorene Heckflügel nicht nach spätestens zehn Runden nach Verlust wieder angebracht, wird das Team mit 10Runden Abzug bestraft.
d) Verlässt ein Einsetzer während des Rennens ohne Vertretung seinen Platz, bekommt das Team 20Runden abgezogen, jedes Mal!
e) Jede Minute, die ein Fahrer zuwenig gefahren ist bedeutet eine Runde Abzug.
f) Berühren der Fahrzeuge unter Parc Fermé Bedingungen wird mit 10Runden Abzug für das Team belohnt, jedes Mal.
g) Das Team mit den meisten Runden ist am Ende der Sieger.
h) Die drei Fahrer der ersten drei Teams erhalten jeweils einen Pokal.


Die Veranstalter: HaMi, MrMuntzter, Harald ;o) behalten sich Änderungen vor.